• Instagram - Weiß Kreis
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • Apple Music - Weiß, Kreis,
  • Spotify - Weiß, Kreis,
CREATIVE STUDIO | ONLINESHOP | PERSONAL BLOG
© jessywiththemessybun 2019

Antwerpen Central

Wenn man in Antwerpen ist, kommt man an einem Besuch im Antwerp Centraal nicht vorbei. Das beeindruckende Gebäude ist von innen und außen eine wahre Pracht und scheint viel zu außergewöhnlicher für einen Bahnhof zu sein. Es liegt im Diamanten-Viertel und ist umringt von China-Town, der Einkaufsstraße Meir und dem Zoo. Die vielen Juwelier-Geschäfte und internationalen Cafés laden zum stöbern und innenhalten ein.

shopping in Antwerpen

In Antwerpen findet man tatsächlich alles was das Shopping-Herz begehrt. Und nicht nur die Girls kommen hier auf ihre Kosten, es gibt auch tolle Männermode, die mal nicht nur aus Basics besteht.

 

Generell kann man natürlich in Fast-Fashion-Ketten wie Zara, H&M, &other stories und COS shoppen, aber es gibt auch tolle Concept-Stores und kleine französische und niederländische Shops. Auch Marken wie American Vintage, Acne, APC und High-Fashion-Brands findet man in der Innenstadt.

Wenn man lieber Second-Hand kauft,  gibt es auch eine große Auswahl.. Bei Jutta en Riska, Episode, Think Twice und Loria kann man stundenlang nach alten Trenchcoats, Jeans, Taschen und Schuhen suchen. Teilweise ist der Zustand der Kleidung zwar schon sehr Vintage, aber man kann mit Glück auch ein paar tolle Highlights entdecken. 

Bei der Suche nach Interior und Accessoires stößt man auf viele Klassiker wie Vitra, Eileen Grey, Artimide und Louis Poulsen. Alles gibt es neu, aber oft auch in den vielen Vintage-Stores auf der Kloosterstraat als gebrauchte Variante. Marken wie Bolia und HAY haben auch Stores in der Innenstadt und bieten ein großartiges Sortiment für skandinavische Design-Fans.

Selten habe ich so viel gutes in einer Stadt gegessen wie in Antwerpen. Das Angebot an Restaurants und Cafés ist überwältigend und vor allem sehr vielfältig. Ob nun jüdische, arabische oder asiatische Küche, man kann hier alles essen. Vor allem sind auch die biologischen und natürlichen Aspekte von Lebensmitteln hier in den Vordergrund getreten. Die Cafés und Restaurants haben oft offene Küchen und stellen die natürlichen Rohstoffe und Gemüsesorten in den Vordergrund. 

 

Natürlich gibt es aber auch die klassischen Eat-Cafés und kleinen Konditoreien mit leckeren flämischen Spezialitäten und großartigem Kaffee. An jeder Ecke lädt ein neues Café zum Entspannen und Genießen ein. 

Wer nur schnell mal eine frietjes genießen möchte, kann sich in eine der langen Schlangen bei Fritkot Max, Frites Atelier oder Frituur No.1 anstellen. Erst schreckt die lange Schlange vor den Läden schon ab, aber die Bedienungen sind wirklich schnell und in 4-5 Sprachen geübt. Oft ist alleine das in der Schlange stehen und beobachten der verschiedenen Nationalitäten und des Sprachen-Gemischs schon das Warten wert. 

Im YOURS Hotel im Viertel Berchem gibt es übrigens ein Restaurant in das man unbedingt gehen sollte. Noch ist es, da es gerade erst eröffnet hat, nicht so voll, aber wirklich jedes Gericht schmeckt hervorragend. Empfehlen kann ich besonders das vegetarische Menü und die Kokos-Safran Creme Brülee. Auch regionale Weine und Biere bekommt man hier von ausgesprochen nettem Personal serviert. 

Wer noch ein Hotel oder Hostel sucht, sollte hier auf jeden Fall übernachten. Das gesamte Design, freundliches Personal und der Fahrradverleih haben uns dazu noch mit dem sehr fairen Preis wirklich überzeugt. 

Gesundes Frühstück und tollen Kaffee bekommt man im kleinen Deli MIDORI. Avocado-Brot, Früchte-Bowl und Homemade Granola haben hier großartig geschmeckt. Auch frische Salate, selbstgebackenes Brot und Kuchen lassen sich hier den Tag über genießen.

Einige Meter weiter die Straße rauf, findet man das Felfel. Das gerade eröffnete orientalische Bistro bietet neben Falaffel, Gemüse-Bowls und weitere organic Snacks auch vor allem vegetarische Gerichte. Tolle Limonaden und leckerer Kaffe mit einem selbstgemachten Baklava kann man hier auch nachmittags ganz entspannt genießen. 

Im MURNI Food nahe der Volkstraat sitz man auf der Terasse mitten im Geschehen. Rings rum viele Bars und Restaurants und durch die Nähe zur Schelde und zu den Museen herrscht hier "wuseliges Treiben". Das auf Naturkost spezialisierte Restaurant bietet internationale Gerichte. Vom Burger bis hin zum Salat kann man hier außergewöhnliche Kombinationen essen und alles variieren und selbst zusammenstellen. Lohnt sich auf jeden Fall!

Museeums-higlight

Wer auf Museen mit außergewöhnlicher Inszenierung und cleanem Design steht, ist im Fotomuseeum Antwerpen an der richtigen Adresse. Auf vier Etagen bietet das Museum zwei Dauerausstellungen und drei sich wechselnde Themen.

 

Selten habe ich so speziell aufgezogene und durchdachte Ausstellungen gesehen. Auch die Themen der Ausstellungen sind am Puls der Zeit und bieten für Newcomer und kleine Künstler einen Raum.

Mein Fazit

Mein Vierter Besuch in Antwerpen hat wieder bestätigt, dass diese Stadt einfach mein Ding ist. Multikulturell und individuell wird hier einfach gelebt. Die Stadt hat französischen Stil gepart mit der offenen und ehrlichen Art der Belgier. Ich fühle mich dort einfach immer wohl und entdecke in der Stadt jedes Mal ganz viel Neues. 

Besonders mit dem Fahrrad oder Elektro-Roller kann man sich hier besonders gut fortbewegen. Die Stadt ist schon sehr weitläufig und hat viele sehenswerte Viertel, die zu Fuß an einem Tag einfach nicht zu schaffen sind. 

Also, wer Lust auf Kultur, Shoppen, Kaffee trinken und essen bis zum umfallen hat, sollte in nächster Zeit mal nach Antwerpen fahren.